AWO-StreetworkDie Einrichtung ist eine Kombination zwischen Streetwork und einrichtungsbezogener Arbeit. Da es viele Jugendliche gibt die schwer erreichbar sind, versucht die Einrichtung durch ihre aufsuchende Arbeit diese Jugendlichen zu integrieren und Schwellenängste gegenüber anderen Institutionen abzubauen.

Die Eingliederungsmöglichkeiten bei Jugendlichen mit Migrationhintergrund, sind in unserem Bildungssystem durch Sprachprobleme (z.B.mangelnde Deutschkenntnisse) vermindert und führen oft zu einer sozialen und ökonomischen Ausgrenzung, wie Arbeitslosigkeit und Abhängigkeit von Sozialhilfe.

In dem Jugendkontaktladen sind die Jugendlichen an der Planung und Durchführung von künstlerischen Projekten, außerdem haben die Jugendlichen im Jugendkontaktladen ihre Freizeit selbst gestalten. Des Weiteren haben die Jugendlichen die Möglichkeit täglich das Internet als Wissenquelle zu nutzen. Die Mitarbeiter bieten regelmäßig eine Einführung in die Arbeit mit dem PC und dem Internet an. Inzwischen werden die PC´s täglich genutzt unter anderen für schulische Zwecke.

Ein weiterer wichtiger Arbeitsinhalt ist die Einzelfallhilfe zum Beispiel bei der Suche nach Lehrstellen und Arbeitsplätzen. Durch die enge Kooperation mit dem Jugendmigrationsdienst, war es möglich auch schwer vermittelbare Jugendliche in Ausbildungsstätten unterzubringen.

Weitere Angebote sind: die Arbeitsinhalte Projektorientierte Gruppenarbeit, soziale Gruppenarbeit, Einzelfallhilfe, Krisenintervention, Orientierungshilfen bei verschiedenen Lebensfragen, Vermittlung in andere Spezial- und Fachdienste, Vernetzung und Zusammenarbeit mit vorhandenen Einrichtungen im Stadtteil sowie Öffentlichkeitsarbeit. Die Einrichtung kooperiert auch mit Einrichtungen außerhalb des Stadtteiles.

Streetwork und Jugendkontaktladen in Vahrenheide
Wartburgstraße 8,  30179 Hannover

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on Tumblr