In den Räumen des ehemaligen Penny-Marktes in der Leipziger Straße 112 entsteht momentan mit großem ehrenamtlichen Einsatz das Kulturzentrum des jungen Vereins, der erst im Oktober 2014 gegründet wurde. Inzwischen sind 300 Mitglieder eingetreten und freuen sich auf die zukünftigen Angebote.

Mit einer gewünschten Eröffnung noch vor dem Ramadan haben sie sich ein hohes Ziel gesteckt, denn es gibt viel zu tun. Die Fläche des ehemaligen Ladens wird in Räume unterteilt, in denen soziale Angebote wie Hausaufgabenhilfe und Gruppen sowie Gebete stattfinden sollen. Die Finanzierung der Gemeinde und Räume erfolgt nur durch Mitgliedsbeiträge. Sobald die Räume fertig sind, sollen sie den StadtteilbewohnerInnen und Interessierten an einem „Tag der offenen Tür“ vorgestellt werden.

Als Religionsbeauftragter wird zukünftig für je vier Jahre ein zweisprachig ausgebildeter Hodscha tätig, der sein Studium in Religionswissenschaften an einer staatlich anerkannten Universität in der Türkei absolviert hat.

Der Dachverband, die DITIB (Türkisch Islamische Union e.V.) vereinigt allein in Niedersachsen über 80 Vereine. Gemeinsam mit der Schura nimmt sie an den Verhandlungen über einen Staatsvertrag mit dem Land teil und ist Mitglied der Islamkonferenz. Diese Verbände sind u.a. auch die Gründungsmitglieder des Trägervereins „Verein für jugend- und familienpädagogische Beratung Niedersachen – beRATen e.V.“ der neuen Beratungsstelle zur Prävention neo-salafistischer Radikalisierung.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on Tumblr