spppateHerr Komatowski, wie sind Sie darauf gekommen, sich um Spielplätze zu kümmern?

Als langjähriger Vahrenheider Anwohner hatte mich beim Spazieren gehen gestört, dass hier einige Spielplätze heruntergekommen waren. Ich hatte mich vorher schon ehrenamtlich betätigt: verschiedene Aktionen mit Kindern (Puppentheater) und mich für Wohnungslose engagiert. 2002 hat mich ein Architekt angesprochen, dass ich meine Ideen zur Neugestaltung des Spielplatzes in der Magdeburger Straße vorstelle. Gleichzeitig hat die Stadt Spielplatzpaten gesucht. Diese Aufgabe hat mich gereizt, weil ich gern Umgang mit verschiedenen Menschen habe.

Was sind Ihre Aufgaben als Spielplatzpate?

Ich übernehme folgende Aufgaben: Nachgucken, ob etwas kaputt ist, Reinigung und für Ordnung sorgen. Ich kümmere mich jeden zweiten Tag um die drei Spielplätze Holzwiesen,Leipziger und Magdeburger Straße. In der Woche bin ich immer ansprechbar.

Ist die Pflege und Erhaltung der Spielplätze nicht eine Aufgabe der Stadt oder des Eigentümers?

Die Pflege und Erhaltung von Spielplätzen ist nicht nur Aufgabe von Eigentümern wie der Stadt oder der Wohnungsbaugesellschaft, sondern es sollte sich jeder darum kümmern.

Worin sehen Sie die Gründe, wenn Spielplätze verschmutzen?

Durch Müll, der im Zusammenhang mit Alkohol steht, welcher ab und zu abends von Erwachsenen getrunken wird. Es handelt sich um Einzelpersonen oder auch Gruppen, die beschäftigungslos im Stadtteil herumlaufen.Manchmal benutzen Kinder auch herumliegende Sperrmüllteile als Spielgerät. Z.B. war das Trampolin in der Magdeburger Straße durch eine Sofagarnitur beschädigt wurden. Wegen der hohen Kosten konnte der Schaden zunächst von der Stadt nicht behoben werden. Als ich mich dafür aussprach, wurde das Trampolin ersetzt. Als ehrenamtlicher Spielplatzpate informierte ich Eltern und Kinder, dass das Trampolin beim nächsten Schaden abgebaut werden müsse. Da ich sie persönlich kenne, habe ich sie gebeten, dass sie zukünftig besser auf das Spielgerät achten sollen.

Wie verhalten sich die Erwachsenen?

Teilweise verhalten sich die Erwachsenen verständnisvoll. Es gibt ab und zu Beschwerden, dass es zu laut wäre. Ich spreche immer wieder die Öffnungszeiten der Spielplätze an. Besonders im Sommer bei gutem Wetter werden die Zeiten überschritten. Ich kann Hinweise geben, vermitteln und versuchen Verständnis füreinander wecken.

Wie sollte ein Spielplatz nach Ihren Erfahrungen ausgestattet sei, damit sich Kinder dort wohl fühlen?

Modern, so das die Leute zufrieden sind. Er sollte aktiv machen. Bäume sollten vorhanden sei. Das ganze ist auch eine Geldfrage. Die Benutzer sollten selbst auf Sauberkeit und Ordnung achten. Die heutigen Spielgeräte finde ich sehr gut. Kinder müssen die Geräte mögen. Nicht brennbares Material sollte verwendet werden.Rutschen müssen gut abgesichert werden. Sand muss regelmäßig ausgewechselt werden.

Was war Ihr schönstes Erlebnis als Spielplatzpate?

Meine Feste, die ich selbst für die Kinder organisiert und durchgeführt habe. Zuerst das Blumenfest auf der Magdeburger Straße mit Pflanzaktion und mit Stadtteilrallye das von etwa. 200 Kinder besucht wurde. Dann meine Veranstaltung zum Stadtteilkennenlernen die etwa 250 Kinder besucht haben.. Meine Mühe wurde durch das hohe Interesse belohnt.

Ihre Wünsche für die Zukunft?

Mehr Paten finden, Zahlung einer kleine Entschädigung und dass eine Stelle für Arbeitsgelegenheit geschaffen, damit ich bei Abwesenheit auch vertreten werden kann und die Tätigkeit auf mehr Schultern mitgetragen wird.

Interview Heiner Buschmann GWA Vahrenheide

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on Tumblr